austroPott – das Abschiedsdinner

Mit: Monika Bujinski, Michael Kamp, Harald Schwaiger

©️ autroPott

Mit dieser Premiere startet das beliebte Theaterkollektiv austroPott nach der coronabedingten Pause in seine siebte Spielzeit und präsentiert eine rasante Neuinszenierung der französischen Gesellschaftskomödie rund um die Frage:

„Warum gehen wir zu Einladungen, von denen wir uns eigentlich wünschen, dass die Leute absagen?“

Denn eigentlich rauben solche Termine nur das seltene Gut, sprich Zeit – schließlich ist die „V.Z.F. – Die verfügbare Zeit für Freunde“ limitiert. Daher beschließen Clotilde und Pierre nach Mehrwert zu sortieren und ausgediente Freundschaften konsequent zu eliminieren. Den ausgemusterten Freunden soll ein zelebriertes Abschiedsma(h)l bereitet werden – allerdings ohne deren Wissen.

Doch diese vermeintlich brillante Idee scheitert bereits am ersten Abend, weil der ausgewählte Kandidat die Absicht durchschaut, sich nicht so einfach aussortieren lässt und stattdessen eine Art Therapiestunde ins Spiel bringt. Was folgt sind überraschende Bekenntnisse und Wendungen; Unausgesprochenes, verdrängte Emotionen und verborgene Befindlichkeiten brechen sich Bahn. Ein temporeicher verbaler Schlagabtausch höchster Güte findet seinen Höhepunkt in einer Handvoll Erdnüsse, die alles auf den Kopf stellt.

Eine unterhaltsame Komödie des Autorenduos von „Der Vorname“, die das komplexe Konstrukt der Freundschaft zwischen vermeintlichem Nutzwert und wahrer Verbundenheit mit pointierten Dialogen, absurder Situationskomik und augenzwinkerndem Humor hinterfragt. Und eine perfekte Vorlage für das Schauspielertrio Monika Bujinski, Michael Kamp und Harald Schwaiger, was mit viel Sympathie, Einfühlungsvermögen und schauspielerischen Höchstleistungen sämtliche Facetten gekonnt und überaus unterhaltsam zu einem vergnüglichen Theaterabend vereint.

Infos & Tickets unter www.austropott.de

AUSTROPOTT

Wie in den vergangenen Jahren arbeitet austroPott mit wenig Budget, aber umso mehr Herzblut an der Realisierung ihrer Theaterproduktionen. Trotz zahlreicher Verpflichtungen an diversen Bühnen und in TVProduktionen finden sich die Publikumslieblinge für ihre Herzensangelegenheit zusammen, um ihren Zuschauern ein anspruchsvolles Theater auf gehobenem Boulevard-Niveau zu bieten. Als ein Kollektiv mit gleichrangigen Mitgliedern übernehmen die sympathischen Schauspieler sämtliche Bereiche wie Regie, Ausstattung, Requisite, Einlass etc. selber und präsentieren sich den Besuchern hautnah im direkten Kontakt. Der Name der Gruppe spielt mit Abkürzungen der Begriffe Austria und Ruhrpott, um die Herkünfte der Beteiligten in ihrer Kombination zu demonstrieren. Nach der Corona-Pause im vergangenen Jahr startet austroPott 2021/22 bereits in die siebte Spielzeit am Dortmunder U.

Spielort:

Bühne im DORTMUNDER U / Zentrum für Kunst und Kreativität

Leonie-Reygers-Terrasse

44137 Dortmund

OKTOBER 2021

Sa 09 / 19:30 Uhr – PREMIERE

So 24 / 18:00 Uhr

Fr 29 / 19:30 Uhr

NOVEMBER 2021

Sa 20 / 19:30 Uhr

Sa 27 / 19:30 Uhr

So 28 / 18:00 Uhr

DEZEMBER 2021

Sa 04 / 19:30 Uhr

JANUAR 2022

Fr 14 / 19:30 Uhr

So 16 / 18:00 Uhr

Fr 21 / 19:30 Uhr

Sa 22 / 19:30 Uhr

FEBRUAR 2022

Sa 05 / 19:30 Uhr

Sa 12 / 19:30 Uhr

So 20 / 18:00 Uhr

MÄRZ 2022

Sa 05 / 19:30 Uhr

Sa 19 / 19:30 Uhr

So 20 / 18:00 Uhr

APRIL 2022

Sa 02 / 19:30 Uhr

Weiterlesen:

LIVE

Familiensonntag Dezember 2021

Jeden ersten Sonntag im Monat gibt es bei uns im Haus ein buntes, kostenloses Programm für die ganze Familie. Der Eintritt in die Ausstellungen ist an diesem Tag kostenlos! Diesen Monat dreht sich alles um Weihnachten!

LIVE

„Body & Soul. Denken, Fühlen, Zähneputzen“: Verlängerung der Sammlungspräsentation des Museum Ostwall

Unter dem Titel „Body & Soul. Denken, Fühlen, Zähneputzen“ präsentiert das Museum Ostwall im Dortmunder U seit Anfang 2020 seine Sammlung. Die komplett neu gestalteten Räume mussten pandemiebedingt lange Zeit...

LIVE

EFIE. THE MUSEUM AS HOME.

Diese Ausstellung historischer und zeitgenössischer Kunst aus Ghana erweitert das traditionelle Verständnis von „Museum“, hinterfragt althergebrachte Präsentationsformen und bietet neue Perspektiven – auf die Kunst, aber auch auf die Realität, der sie entstammen.